Freiheit

Freiheit und Autorität sind nicht miteinander kompatibel, aber Freiheit und Intelligenz schon. Intelligenz unterliegt ihrer ganz eigenen Disziplin, nicht im Sinn von militärischem Drill, sondern im Sinn der Struktur des Lernens. Zu lernen bedeutet für mich ein Thema zu untersuchen und zu verifizieren – nicht es auswendig zu pauken oder nachzuplappern. Intelligenz und Autorität sind auch nicht kompatibel, denn eine wirkliche Autorität lehrt mich nichts.

Es geht also nie darum, die Einsichten und Wahrheiten anderer zu übernehmen, sondern zur eigenen Wahrheit zu finden. Das Wissen eines anderen ist immer wieder nur ein willkommener Hinweis auf das, was ich untersuchen könnte. Gerade auch, wenn man den Gedanken des Chan nicht abgeneigt ist, darf man doch nie übersehen, dass sie in unserer Zeit fortgeschrieben werden müssen, um nicht zu erstarren.

Vielleicht imponiert mir deshalb Bruce Lee so sehr, weil er seinen ganz eigenen Weg gefunden hat und auch jedem nahe legt, seinen eigenen Weg zu finden und zu gehen, denn es gibt nun einmal keine allgemein verbindlichen Wege, erst recht nicht, wenn es um geistige Fragen geht. Und darum habe ich es nicht so mit dem Glauben, nur weil jemand ein Buch darüber geschrieben hat und sich hinter irgendwelchen Tabellen oder Strukturen versteckt.

Zweifel und Skepsis sind gute Begleiter auf dem Weg der Freiheit, denn sie haben eine ungemein klärende Wirkung. Doch bevor ich etwas kritisch hinterfragen kann, muss ich es erst einmal überhaupt verstanden haben. Ohne, dass ich dabei die immanente Struktur und Logik explizit sichtbar machen kann, geht das nicht. Also erzählen Sie mir was, aber denken Sie deswegen nicht, dass ich es einfach so glauben würde! Und so hoffe ich auch, dass meine Leser genau so mit meinen Texten verfahren.

Das größte Hindernis auf dem Weg zur Freiheit ist das nicht anzuzweifeln, was ich selbst einmal erkannt habe. Natürlich habe ich das, nur ob das auch alle Bedingungen berücksichtigt hat, dessen kann ich nicht sicher sein, kann ich nie sicher sein. Und genau deswegen ist es so notwendig, meinen eigenen Überzeugungen gegenüber immer kritisch zu bleiben. Früher habe ich mich damit nicht aufgehalten, denn ich hielt das, was ich wahrnahm, auch für wirklich. Ein fataler Fehler.

Wahrheit gibt es nur zusammen mit einem wirklich freien Geist, einem Geist, der vor allem seine eigenen Grenzen mit großem Vergnügen übertritt. Doch zweifeln zu können verlangt ein sehr feines Gespür und sehr, sehr viel Klarheit. Pauschaler Zweifel ist das Gegenteil dessen, was angemessen ist. Kreativer Zweifel kommt spielerisch und tanzend daher und ist absolut konventionsfeindlich, daher ist er an Stammtischen und im Mainstream auch kaum anzutreffen.

Darum verstehen sich Freiheit, Intelligenz und Zweifel auch prächtig.